Der Begriff „Ensemble“ ist für die kleinste Besetzung, mein Cello und ich, vielleicht etwas übertrieben, aber auch ein einzelnes Cello hat seine besonderen Reize. Denn es verfügt nicht nur über einen großen Tonumfang, sondern kann überzeugend sowohl Melodie- als auch Begleitfunktion übernehmen – im besten Falle sogar beides zugleich. Gerade in Räumen mit einer tragenden Akustik (wie z.B. Kirchen oder Empfangshallen) fühlt es sich auch allein sehr wohl und kann seine Qualitäten z.B. bei Hochzeiten, Trauerfeiern, Vernissagen und anderen Anlässen stimmungsvoll entfalten.

Im Repertoire finden sich sowohl Originalkompositionen für Cello solo wieder als auch Stücke, bei denen eine reine Cellofassung (auf ihre eigene Weise) die Idee der ursprünglichen Komposition wiedergeben kann.

Hörproben

Bach: Suite No.3 C-Dur, Prélude

Jäckel: Hymnus

Repertoire (Auswahl)

J.S. Bach (1685-1750)Suite für Cello solo No.1 G-Dur
Suite für Cello solo No.2 d-moll
Suite für Cello solo No.3 C-Dur
Suite für Cello solo No.6 D-Dur
L.v. Beethoven (1770-1827)Sonatina c-moll
E. Bloch (1880-1959)Suite für Cello solo No.2
L. Cohen (*1934)Hallelujah
H. Dutilleux (1916-2013)Trois strophes sur le nom de Sacher
E. Elgar (1857-1934)Salut d’amour op.12
G. Goltermann (1824-1896)Romance sans paroles op.90 No.1
E. Grieg (1843-1907)Im Balladenton
J. Haydn (1732-1809)Andante cantabile op.3 No.5
H.W. Henze (1926-2012)Serenade für Cello solo
H. Hupfeld (1894-1951)As time goes by aus "Casablanca"
F. Jäckel Hymnus für Cello solo
F. Léhar (1870-1948)Lippen-Walzer aus „Die lustige Witwe“
M. Reger (1873-1916)Suite für Cello solo No.2 d-moll
F. Schubert (1797-1828)Walzer A-Dur
R. Schumann (1810-1856)Träumerei aus den „Kinderszenen“
P. Tschaikowsky (1840-1893)Chanson triste op.40 No.2
A. Vivaldi (1678-1741)La Follia-Variationen
R. Wagner (1813-1883)Brautchor aus „Lohengrin“
A. Lloyd Webber (*1948)Memory aus "Cats"
I. Yun (1917-1995)Glissées für Cello solo

zurück

Startseite