Das Geheimnis dieses rätselhaften Duonamens ist schnell gelüftet: Die Harfe von Stephanie Zimmer kann 46 Saiten bieten, mein Cello kommt hingegen nur auf 4. Mit zusammen genommen 50 Saiten entstehen unserer Meinung nach ganz außergewöhlich zauberhafte Klänge in der Kombination dieser beiden Instrumente. Neben Originalkompositionen für diese Besetzung verleiht der sanfte Farbenreichtum der Harfe auch Stücken, die in der Regel in einer Cello-Klavier-Fassung aufgeführt werden, eine besondere Anmut und einen würdevollen Ausdruck. Neben Konzerten bilden wir mit diesen Momenten auch gern den musikalischen Rahmen z.B. für Ihre persönliche Feier, einen Empfang oder festlichen Gottesdienst. Dabei können wir sicher auch auf Ihre individuellen Musikwünsche und „Favoriten“ eingehen.

 Konzerthinweise:

  • 20.04.2019 – 18:30 Uhr – Bellevue Rheinhotel Boppard  Musikalisches Dinner: Musik für Harfe und Cello
  • 12.05.2019 – 11:30 Uhr – Stadthaus Selters                  Matinée: Werke für Harfe und Cello

Hörproben

Verdalle: Meditation

Bruch: Kol Nidrei (Ausschnitt)

Vivaldi: Sonate e-moll, IV Allegro

Saint-Saëns: Der Schwan

REPERtoire (Auswahl)

Klassisches 
J.S. Bach (1685-1750)Choral: Jesus bleibet meine Freude
M. Bruch (1838-1920)Kol Nidrei op.47
E. Elgar (1857-1934)Salut d’amour op.12
G. Fauré (1845-1924)Berceuse op.16
Pavane op.50
C. Franck (1822-1890)Panis angelicus
F. Kreisler (1875-1962)Liebesleid
F. Léhar (1870-1948)Lippen-Walzer aus „Die lustige Witwe“
W.A. Mozart (1756-1791)Ave verum
J. Rodrigo (1901-1999)Mon amour aus: Concierto de Aranjuez
C. Saint-Saens (1835-1921)Der Schwan aus „Karneval der Tiere“
G. Verdalle (1847-1918)Meditation op.18
A. Vivaldi (1678-1741)Sonate No.5 e-moll
Tango, Film & Musical, Songs 
L. Bart (1930-1999)Oliver: As long as he needs me
L. Cohen (*1934)Hallelujah
Enya (*1961)Lord oft the Rings: May it be
H. Hupfeld (1894-1951)Casablanca: As time goes by
F. Loewe (1901-1988)My Fair Lady: I could have danced all...
A. Piazzolla (1921-1992)Libertango (Tango)
A. Silvestri (*1948)Forrest-Gump: Feather-Theme
A. Villoldo (1868-1919)El Choclo (Tango)
A. Lloyd Webber (*1948)Evita: Don’t cry for me Argentina

Stephanie Zimmer

wurde in Köln geboren und erhielt mit 8 Jahren ihren ersten Harfenunterricht. Sie studierte bei Frau Potuloff-Schad an der Musikhochschule Köln und legte 1991 ihre künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung ab, 1993 beendete sie ihr Studium mit dem Konzertexamen. Seit 1992 ist sie Soloharfenistin des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie in Koblenz. Stephanie Zimmer war Gründungsmitglied der „Deutsch-Sowjetischen Jungen Philharmonie“ unter Valery Gergiev und Mitglied des Schleswig-Holstein-Festivalorchesters unter Leonard Bernstein. Sie trat in Deutschland mit verschiedenen Orchestern als Solistin auf, nahm mit der Rheinischen Philharmonie 2 CDs auf und ist auch in kammermusikalischer Besetzung regelmäßig zu hören.


zurück

Startseite